Gute Texte, Listen und Überschriften schreiben – einfache Tipps für Unternehmer

Hier findet ihr meine zusammen geklauten Infos und Ideen mit denen ich meine Texte zimmere. "learning by doing" ist mein Motto, daher lohnt es sich vielleicht für andere Kleinunternehmer, Kreative und Freiberufler hier öfter rein zugucken.

Hier findet ihr meine zusammen geklauten Infos und Ideen mit denen ich meine Texte, Überschriften und Listen zimmere. „learning by doing“ ist mein Motto, daher lohnt es sich vielleicht für andere Kleinunternehmer, Kreative und Freiberufler hier öfter rein zugucken. Für Profis gibt es bessere Quellen, wer als Anfänger einfache Tipps sucht wird hier fündig.

In aller Kürze: „Wer nicht wirbt, der stirbt!“ Das gilt natürlich nur für den ökonomischen Teil des Lebens. Nicht jeder will sich haut zum Markte tragen. Also wie raus aus dem Dilemma zwischen Konto und Bauch? Etwas sinnvolles für den Leser produzieren.

Welche Struktur macht Texte gut?

  • ein Beitrag oder Text sollte wie ein umgedrehte Pyramide sein. Den Tipp habe ich von David Hasse, Journalist, Chefredakteur und Inhaber von Airliners.de und ebenso ein Kunde von mir
  • oben steht der Kern
  • dann die Quelle
  • es folgen die Einzelheiten und der Hintergrund.
  • Sinnvoll wenn der Text gekürzt werden soll, oder für Nachrichten. Oder für SEO Texte wie diesen, damit Google sie gut kürzen kann.

Wie sollen Überschriften angelegt sein?

  • Aktivierend: Hauptwörter vermeiden, Verben benutzen
  • Problem, Zielgruppe und Lösung formulieren
  • aus „Kochkursen“ wird dann: „Lecker kochen lernen? Kochkurse für Anfänger! „
  • aus SEO Sicht: die Wörter sollten im Inhalt und in der URL vorkommen

Diese Infos habe ich aus dem Impulse Newsletter entnommen.

Listen! was gilt für Listen?

  • oben das wichtigste
  • nicht zu viele Listenpunkte: das Durchschnittshirn kann sich wohl Sieben Punkte merken
  • die Augen wandern von oben nach unten in die Mitte
  • in der Mitte die weniger wichtigen Punkte
  • Listen sollten logisch und zielorientiert sein
  • nützlich und sinnvoll sein: dem Nutzer einen Mehrwert bieten
  • unten das zweit wichtigste

Und das wichtigste? Der Inhalt muss passen.

Keiner will unnötig seine Zeit mit irrelevanten Informationen verbringen. Der größte Teil der Energie sollte auf den Inhalt gehen, nicht auf den Versuch möglichst hoch zu ranken oder Klicks zu ergattern. Ich persönlich vermeide einfache Triggerelemente wie Top-Ten, nach Möglichkeit versuche ich so transparent und ehrlich wie möglich zu sein.

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ oder „Weniger ist mehr!“ sind Phrasen die durchaus Sinn machen, denn wenn die Markenbotschaft rüberkommt, fühlt sie diese Lücken automatisch.

Vielen Dank für’s Lesen.

Leave a Reply